FAQ´s – Häufig gestellte FRagen


>> Warum jetzt in Kunst investieren?
Kunst ist ein ethisch sauberes, schönes und zugleich werthaltiges sowie chancenreiches Investment. Um es mit den Worten des bedeutenden Unternehmers Roland Berger auszudrücken: "Zeitgenössische Kunst ist eine realistische nicht korrelierende, hochrentierliche- und steuerbegünstigte Investitionsalternative zur Aktie." Investitionen in Kunst sind nicht neu, sondern seit Jahrhunderten üblich. Die jüngsten Krisen an den Kapitalmärkten und damit verbundene Turbulenzen haben gezeigt, dass auch Immobilien und Edelmetalle Schwächen haben, mit dramatischen Ausmaßen. Die sogenannten alternativen Sachwertanlagen sind deswegen auf dem Vormarsch und werden auch in deutschen Finanzzeitschriften immer wieder aufgegriffen. Natürlich spielt Kunst als Kulturgut, als identitätsstiftendes Instrument dabei eine besonders wichtige Rolle. Die Fine Art Invest Group AG (FAIG AG) ermöglicht als erster Anbieter in Deutschland in verschiedenen Durchführungswegen einer breiteren Öffentlichkeit den Zugang zu diesem altbewährten, außergewöhnlichen und einzigartigen Sachwert.
>> Welche Arten von Kunst eignen sich überhaupt zur Kapitalanlage?
Aus unserer Sicht eignet sich als Form der Anlage vor allem die Fotografie. Berücksichtigen sollte man dabei in der Regel kleine Auflagen international gehandelter Künstler. Als neuere Kunstform ist Fotografie sehr gut dokumentiert, d.h. die Anzahl der geschaffenen Bilder ist bekannt. Fotografische Werke sind außerdem noch deutlich günstiger zu erwerben als bspw. Malerei. Museale Werke erhalten sie hier bereits im niedrigen fünfstelligen Bereich. Im Sinne einer Investition reduzieren sie dadurch etwaige Risiken im erheblichen Maße. Sie können ohne Aufwand oder Qualitätsverlust diversifizieren.
>> Für welchen Anlegertyp ist Kunst überhaupt geeignet?
Geeignet ist das Investment in Kunst in der Regel für Anleger, die grundsätzlich ihr Vermögen über verschiedene Anlageklassen und Sachwerte streuen und sich den Schwankungen der verschiedenen Anlageformen bewusst sind. Dazu gehört die obligatorische Berücksichtigung einer gewissen Haltedauer (idealerweise mind. 8 - 10 Jahre), um mögliche schwierige Phasen aussitzen zu können. Mit unserer Anlage Fine Art Invest bieten wir vor allem Investoren eine Heimat, die direkt in einen Sachwert investieren und Eigentümer werden wollen.
>> Muss man ein Kunstliebhaber bzw. Kunstkenner sein?
Man unterliegt einem Irrtum, pauschal davon auszugehen, dass Käufer von Kunst dies aus den grundsätzlichen Erwägungen der Begeisterung für die Materie tun. Zu unterscheiden ist im Wesentlichen der Sammler – der aus Gründen des Gefallens bzw. der Liebe zur Kunst seinen physischen Erwerb von Kunstwerken tätigt –, vom klassischen Investor. Der Sammler verfügt in der Regel über eigene Kenntnisse und Vorstellungen, wie er seine Sammlung erweitert. Er verfolgt eine gewisse Linie. Kaufmännische Bewertungen spielen dabei unter Umständen sogar eine geringere Rolle. Der klassische Investor hingegen lässt sich üblicherweise von seinem Art Advisor beraten, versucht über Volumen bzw. Netzwerke zu vergünstigten Preisen einzukaufen um dann nach unterschiedlicher Haltedauer wieder zu verkaufen. Sicher unterstellt man auch hier eine grundsätzliche Nähe zur und Verbundenheit mit der Kunst. Grundsätzlich dürfte die Emotion aber eine untergeordnete Rolle spielen. Kaufmännische Erwägungen fallen dagegen viel stärker ins Gewicht. Privatanleger, die uns als FAIG AG beauftragen, sind sogar eher selten an Kunst interessiert. Sie betrachten Kunst als Sachwert und möchten darin Kapital sichern. Wir stellen das Know-how.
>> Dokumentation vor dem Kauf und danach?
Der Kunde erhält beim Kauf eines Kunst-Portfolios eine detaillierte Beschreibung der Fotografien. Diese Aufstellung beinhalten alle Daten vom Name des Künstlers über Titel der Fotografie, Größe, Editionsnummer und Signaturen. Der Kunde erhält eine Rechnung und die Bestätigung der Einzahlung, sowie von der Cosmotrans die Bestätigung der Einlagerung und der Eigentumsübertragung. Im ersten Quartal jeden Jahres wird der Kunde über die Wertentwicklung seines Portfolios informiert. Zusätzlich wird dem Kunden eine unabhängige Wertermittlung der zuständigen Versicherung übermittelt. Diese Information ist auch die Basis für die jährliche Rechnungstellung der 2% Managementgebühr. Zusammengefasst:
• Portfolioaufstellung
• Rechnung des Kaufpreises des Portfolios
• Bestätigung der Einzahlung
• Bestätigung der Einlagerung inkl. Eigentumsübertragung
• Jährliche Wertbestätigung per 31. Dezember
>> Wofür ist die Management Fee von 2% p.a.?
Die FAIG erhebt keine separaten Gebühren beim Kauf für den Transport, die zollrechtliche Abfertigung zur Einlagerung ins Zollfreilager und die Organisation der Versicherung der Kunstwerke. Die FAIG bietet dem Kunden im Zuge einer Rundumberatung das Management seines Portfolios nach dem Erwerb an. Dieser Service beinhaltet:
• die sorgfältige Lagerung im Zollfreilager
• die jährlichen Lagergebühren im Zollfreilager
• die Versicherung der Werke im Zollfreilager und beim Transport
• die Organisation von möglichen Leihgaben für Museumsausstellungen
• die kontinuierliche Überprüfung und Dokumentation gem. Condition Report
Selbstverständlich kann der Käufer auf die Managementfee von 2% p.a. verzichten und die Werke zu sich nach Hause liefern lassen. Im Falle Deutschland fallen dann Transportkosten, Zollabwicklungsgebühren und 19% Einfuhrumsatzsteuer an.
>> Eigentumsverhältnisse beim Kauf eines Kunst-Portfolios?
Mit der Bezahlung des Kaufpreises erwirbt der Kunde das Eigentum an dem Kunst-Portfolio. Dieses wird für ihn in der Regel im Zollfreilager in einer separaten Box mit der Portfolionummer gelagert (Aussonderungsrecht). Die Einlagerung des Kunst-Portfolios erfolgt immer auf den Namen des Kunden und nicht auf den der FAIG. Die Eigentumsübertragung wird dem Kunden durch den Logistiker (Cosmotrans) direkt bestätigt. Der Kunde hat jederzeit über die Cosmotrans Zugang zu seinem Eigentum. Die FAIG hat keinen Zugriff und auch nur über die Cosmotrans den Zugang zu den Kunstportfolios. Eine Veränderung des Lagerortes z.B. für Leihgaben an Galerien und Museen, wird durch die entsprechenden Zolldokumente und gegengezeichneten Lieferscheine sorgfältig dokumentiert. Zu jedem Zeitpunkt (bis zum Verkauf) bleibt der Kunde Eigentümer seiner Kunstwerke.
>> Verkaufsoptionen von Kunstportfolios?
Der Kunde kann als alleiniger Eigentümer der Ware, diese jederzeit ohne Einschränkungen verkaufen. Dazu stehen ihm grundsätzlich vier Optionen offen.
1. Die Vorkaufsoption der FAIG
2. Der Verkauf über einen Galeristen seiner Wahl
3. Der Verkauf über ein Auktionshaus seiner Wahl
4. Der private Verkauf
>> Wie entstehen die Preise für Kunstwerke?
Der Preis von Kunstwerken im Kunstmarkt wird von den Künstlern und Galeristen unter Berücksichtigung des Karrierestatus sowie durch Preise vergleichbarer Künstler und ihrer Werke bestimmt. Dies betrifft die Erstvermarktung. Nach dieser wird der Preis durch Angebot & Nachfrage bestimmt.
>> Wie wichtig ist der Versicherungswert?
Die Beurteilung durch die internationalen Kunst-Versicherungen ist ein wichtiger Eckpfeiler in der aktuellen Preisermittlung eines Kunstwerkes. Sie ist unabhängig, weltweit recherchiert und fachlich testiert. Als unabhängiger Dritter richtet sich die Versicherung dabei nach dem Wiederbeschaffungswert eines Kunstwerkes. Dieser Wert muss kontinuierlich überprüft und aktualisiert werden. Das bedingt, dass die Versicherung im permanenten Informationsaustausch mit der FAIG steht und kontinuierlich die Kunstwerke überprüft.